Sprache

Die mazedonische Sprache gehört zu den südslawischen Sprachen und weist trotz diverser mazedonischer Dialekte eine erhebliche Ähnlichkeit mit der bulgarischen Sprache auf. Als Mazedonien 1991 seine staatliche Unabhängigkeit erklärte, entstanden zwischen Bulgarien und Mazedonien langwierige Auseinandersetzungen über die nach bulgarischer Ansicht „gemeinsame“ Sprache von slawischen Mazedoniern und Bulgaren, die eine Anerkennung als eigenständiges Volk mit eigener Sprache von bulgarischer Seite nicht zuliess. Die staatliche Unabhängigkeit der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik Mazedoniens akzeptierte Bulgarien jedoch sofort. Erst im Jahr 1999 erkannte Bulgarien offiziell die Eigenständigkeit der mazedonischen Sprache an, nachdem Mazedonien zugesichert hatte, keinen Einfluss auf die in Bulgarien lebenden slawischen Mazedonier auszuüben und die Staatssouveränität Bulgariens gegenüber allen Bewohnern des Landes uneingeschränkt zu respektieren.
Mazedonien entwickelte erst spät eine eigene Schriftsprache. Das erste Buch in mazedonischer Sprache wurde 1939 veröffentlicht und trug wesentlich zur Festlegung der Grammatik und Rechtsschreibung in der mazedonischen Schriftsprache bei. Die mazedonische Schriftsprache basiert auf dem kyrillischen Alphabet.
Heute ist Mazedonisch als eigenständige Balkansprache anerkannt und wird weltweit von ca. 2 Millionen Menschen als Muttersprache benutzt. Innerhalb der mazedonischen Bevölkerung sprechen ca. 1,3 Millionen Menschen Mazedonisch.